Street Photography mit einem Teleobjektiv – geht das?

Die Straßenfotografie ist ein anspruchsvolles, aber lohnendes Genre der Fotografie, das ein Auge für Details, eine schnelle Entscheidungsfindung und die Fähigkeit erfordert, fesselnde Bilder in Alltagssituationen einzufangen. Sie wird oft als das Gegenteil von gestellten Porträts oder Landschaftsaufnahmen gesehen, da sie sich stattdessen auf flüchtige Momente oder Szenen verlässt, um interessante Geschichten zu erzählen. Aber was passiert, wenn man ein Teleobjektiv statt den üblichen 28 oder 35mm in die Hand nimmt?

Ein Teleobjektiv bietet einige einzigartige Vorteile, hat aber auch ein paar Nachteile, die du bedenken solltest, bevor du es in deine Ausrüstung für die Straßenfotografie aufnimmst.

 

Was sind die Vorteile eines Teleobjektivs für die Straßenfotografie?

Die Verwendung eines Teleobjektivs kann in bestimmten Situationen bei Aufnahmen auf der Straße von Vorteil sein, damit können Sie Bilder von Menschen oder Aktivitäten aufnehmen, die sonst unmöglich wären. Mit einem Teleobjektiv haben Sie eine größere Reichweite und die Möglichkeit, die Perspektive zu komprimieren, so dass die Motive näher beieinander liegen, als sie tatsächlich sind. Dies kann zu einer dynamischeren Komposition beitragen und eine interessante Perspektive auf ein Motiv oder eine Szene bieten.

Außerdem bietet die geringe Schärfentiefe, die durch ein Teleobjektiv kann helfen, ein Motiv vom Hintergrund zu isolieren und einem Bild einen Hauch von Dramatik oder Geheimnis zu verleihen.

 

Was sind die Nachteile der Verwendung eines Teleobjektivs?

Ein Nachteil der Verwendung eines Teleobjektivs ist, dass es schwierig sein kann, ungestellte Momente einzufangen, da deine Motive wissen, dass du sie aus der Ferne fotografierst – das Teleobjektiv ist meist unübersehbar. Dies kann es schwierig machen, Schnappschüsse von Menschen auf der Straße zu machen, da sie sich deiner Anwesenheit bewusst werden und ihr Verhalten entsprechend ändern könnten. Außerdem sind Teleobjektive schwerer als Standardobjektive und können bei längerem Tragen unhandlicher sein.

 

Welche Brennweiten sind für die Straßenfotografie geeignet?

Wenn es um Brennweiten geht, die sich für die Straßenfotografie eignen, sind 24 mm bis 135 mm die gängigste Wahl. Mit einem Weitwinkelobjektiv wie dem 24-35-mm-Objektiv kannst du mehr von der Umgebung einfangen und bei kreativem Einsatz interessante Kompositionen schaffen. Ein Teleobjektiv wie ein 85-mm-Objektiv oder länger isoliert und hebt dein Motiv vom Hintergrund ab und kann bei richtiger Anwendung dramatische Porträts erzeugen.

 

Welche Straßenfotografen fotografieren mit Teleobjektiven?

Viele Straßenfotografen verwenden Teleobjektive, um Straßenfotos zu machen, darunter Alex Webb, Andrew Prokos und Thomas Leuthard. Alex Webb ist bekannt für seine Arbeit mit einer Vielzahl von Objektiven, dazu gehören das 50-mm-Objektiv und sein typisches 28-105-mm-Objektiv.

Andrew Prokos ist für die Verwendung eines 135-mm-Objektivs bekannt, mit dem er Straßenszenen aus der Ferne festhält. Thomas Leuthard arbeitet häufig mit langen Teleobjektiven wie dem 400mm, um intime Porträts in öffentlichen Räumen zu schaffen.

Zum Schluss: Teleobjektive können, wenn sie richtig eingesetzt werden, von Vorteil sein. Sie bieten eine größere Reichweite und eine geringere Schärfentiefe, so dass du beeindruckende Bilder aus der Ferne aufnehmen kannst. Sie haben jedoch auch einige Nachteile, die du bedenken solltest, bevor du in ein Objektiv für die Straßenfotografie investierst. Im Allgemeinen sind Brennweiten zwischen 24 mm und 80 mm für Aufnahmen auf der Straße am besten geeignet.

Your thoughts:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.